Was sie schon immer über Stretchfolie wissen wollten!

Vorab wollen wir erst einmal richtig stellen, dass Stretchfolie nicht so schlecht in ihrer Nachhaltigkeit ist, wie allgemein angenommen wird. Ja, Stretchfolien werden aus PVC bzw. PE-LLD hergestellt und diese basieren auf dem Rohstoff Rohöl. Und jetzt kommt das große „Aber“.

Die Recycling Fähigkeit von Stretchfolie liegt bei 100%. Das Optimierungspotential liegt hier deutlich bei der Recycling-Branche, die bisher noch keinen zufriedenstellenden Weg gefunden hat, das wiederverwerten der Folien zu verbessern bzw. die Recyclingquote signifikant zu erhöhen.

Tatsächlich erhöht sich der Prozentanteil des recycelten Stretcholien-Materials. Das Potential zur Wiederverwertbarkeit ist für das Reinmaterial jedoch noch hoch.

Der Schutzgrad bei der Transportsicherung ist bei der Palettensicherung mit Stretchfolie am Höchsten. Die Kostenreduktion durch Vermeidung von Transportschäden ist ein wesentlicher Anteil zur Nachhaltigkeit durch Stretchfolie.

Welche Folientypen gibt es?

Spricht man von Stretchfolie wird lediglich meist eine Unterscheidung in der Anwendung vorgenommen. Wird die Stretchfolie in Kombination mit einem Stretchwickler oder Wickelmaschine eingesetzt, spricht man von Maschinenstretchfolie. Werden die Paletten mit einem Handabroller für Stretchfolie oder komplett händisch eingewickelt, spricht man von Handstretchfolie.

Des weiteren gibt es aber noch Stretchfolien-Typen, die abhängig von der Herstellung bzw. Verarbeitung unterschiedliche Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten haben.

Die häufigsten Folientypen sind:

  • Blas-Folien
  • Cast-Folien
  • Vorgereckte Folien
  • Power Folien

Diese Folientypen gibt es als Maschinenstretchfolie und Handstretchfolie in Stärken von 8 – 23 my.

Folientypen kurz erklärt

Blas-Folien heißen wegen ihres Herstellungsverfahren so. Beim Blasverfahren wird das flüssige PE unter hohem Druck auf eine Ringdüse gepresst und als Schlauch von einem hoch darüber angeordneten, gesteuerten Rollenabzug gezogen und flachgelegt. Der nun entstandene Schlauch wird an beiden Seiten aufgeschlitzt und auf einem Doppelwickler zu zwei Flachfolien aufgewickelt

Eigenschaften von Blas-Stretchfolie

  • Empfohlen bei niedrigen Umgebungstemperaturen
  • Strapazierfähig, robust, reiß- und durchstoßfest
  • Etwas lauteres Abrollgeräusch
  • Teilweise etwas milchig trüb
  • Ausgezeichnete Dehnung
  • Besonders hohe Palettenstabilität

Bei Cast-Folien wird das sogenannte Flachgiessverfahren angewandt. Das bedeutet, dass über eine Flachschlitzdüse flüssiges Granulat mit hohem Druck gepresst und über rotierende Kühlwalzen auf die Foliendicke gezogen.

Eigenschaften von Cast-Stretchfolie

  • Nahezu geräuschloses abrollen
  • Weich und leicht dehnbar
  • Hohe Transparenz – glänzend, durchsichtig, glatt
  • Ausgezeichnete Dehnung
  • Niedrige Herstellungskosten

Vorgereckte Stretchfolie ist bereits vor der Anwendung gedehnt. Sie kann aus Blas- oder Castfolie hergestellt werden.

Eigenschaften von Vorgereckter Folie

  • Höhere Haltekräfte
  • Höhere Rückstellkräfte
  • Gute Hafteigenschaften
  • Gute Dehnbarkeit
  • Hohe Transparenz
  • Gute Weiterreißfestigkeit
  • Materialsparend - Verringert das Volumen der erforderlichen Stretchfolie
  • Weniger Abfall
  • Höhere Produktivität
  • Keine Folienverjüngung (Neck IN)

Power-Stretchfolie wird meist im Castverfahren hergestellt und zeichnet sich mit einer besonders großen Dehnfähigkeit (bis zu 250%) gegenüber den anderen Folien aus. Die Eigenschaften der Power-Stretchfolie sind die gleichen wie bei Vorgereckter Folie, unterscheiden sich aber im Detail in den erreichten Werten. Bei einer Dehnbarkeit von bis zu 300% spricht man dann von einer Superpower-Stretchfolie.

Eigenschaften von Power-Stretchfolie

  • Höhere Haltekräfte
  • Höhere Rückstellkräfte
  • Gute Hafteigenschaften
  • Sehr hohe Dehnbarkeit
  • Hohe Transparenz
  • Gute Weiterreißfestigkeit
  • Materialsparend - Verringert das Volumen der erforderlichen Stretchfolie
  • Weniger Abfall
  • Höhere Produktivität
  • Keine Folienverjüngung (Neck IN)

Bei der Betrachtung der verschiedenen Folientypen kann man bereits feststellen, dass es eine Vielzahl an unterschiedlichen Eigenschaften gibt. Es ist tatsächlich gar nicht so einfach, für seine Anwendungs-Anforderungen die richtige Folie auszuwählen.

Selbst wenn man sich für einen Folien-Typ entschieden hat, unterscheiden sich die angebotenen Folienqualitäten teilweise doch stark voneinander. Um bei einem Stretchfolien-Vergleich eine aussagekräftige Entscheidung treffen zu können, empfehlen wir die folgenden Parameter miteinander zu vergleichen:

  • Foliendicke
  • Laufmeter
  • Breite
  • Rollengewicht

Und beachten Sie, dass die angegebenen Toleranzen auch eingehalten werden.

Bei folienpreis entsprechen die Toleranzen den derzeit gültigen Produktionsstandards und unterliegen einer ständigen Qualitätskontrolle. Mit unserem Qualitätssiegel stehen wir für die Einhaltung der Toleranzen und für eine hohe Markttransparenz.

Mit unserem Service StretchConsult [ https://www.antalis-verpackungen.de/leistungsportfolio/stretchconsult/ ] unterstützen wir Sie, die perfekte Lösung für Ihre Palettensicherung zu finden. Unsere Experten stehen Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns entweder über unseren Live-Chat, unser Kontaktformular oder telefonisch unter +49 (0)711 75907-51.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Maschinenstretchfolie Standard, 17 my 17 my Master'in Maschinenstretchfolie Standard
Inhalt 525 Kilogramm (€ 1,72 * / 1 Kilogramm)
ab € 900,90 *
Handstretchfolie Standard, Stärke 23 my 23 my Master'in Handstretchfolie, Cast, Haftung...
Inhalt 6 Rolle/n (€ 12,87 * / 1 Rolle/n)
ab € 77,22 *